P-Seminar Biologie 2012-13 (Leitung: Sabine Otto)

Wie steht es um unseren Abtsee und was können die verschiedenen Behörden und Beteiligten tun?

Schnappschuss aus der öffentlichen Abschlussveranstaltung  im Rottmayr-Saal, Altes Rathaus Laufen:

Bericht der Kursleiterin und Folien der Abschluss-Präsentation:

Genetik-Workshop der 9. Klassen im Haus der Natur/Salzburg (2012)

 

Als passende Ergänzung des Biologieunterrichts erhielten die Klassen 9b und 9c am 19. April 2012 die einmalige Chance an einem Workshop zum Thema Genetik teilzunehmen. Dafür veranstalteten Herr Linke, Herr Römmelt und Herr Tschapowetz eine Exkursion zum Haus der Natur, wo wir dann vor Ort in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Die erste Einheit durfte sich sogleich in das Labor begeben, während die Personen der Zweiten die Ausstellungen im Haus der Natur betrachteten.

Vor der Tür des großen Museumslabors angekommen, erwartete uns bereits der Projektleiter Herr Mag. Reinhard Nestelbacher, Vorsitzender der Firma DNA-Consult Sciencetainment und begann sogleich sich vorzustellen und uns in der Technik der Genanalyse zu unterweisen, noch bevor wir überhaupt Zeit fanden unsere Plätze einzunehmen. Er äußerte vielerlei Andeutungen über etwaige Gefahren der zu verwendenden Materialien und versuchte auch näher auf uns Schüler einzugehen, wobei er ein ausgeprägtes Namensgedächtnis bewies.

Die Hauptaufgabe des Kurses bestand darin den Schülern trotz der Komplexität der Genanalyse diese interessant und in ein kreatives Konzept gepackt näher zu bringen, was in unserem Fall Herr Mag. Nestelbacher versucht hat umzusetzen.

Nach der Einführung in die Genetik bekamen wir Wattestäbchen, womit wir Speichelproben entnehmen mussten und diese in kleine Behälter füllten. Anschließend erhielten wir daraus unsere DNA, bei welcher wir die Zellkerne aufspalteten und diese schließlich fotografierten. Die daraus resultierenden Bilder waren einzigartig und in den Wunschfarben des Schülers eingefärbt. Wir entnahmen ein zweites Mal Speichelproben, öffneten die Zellen mit verschiedenen Chemikalien und konnten auf diese Weise unsere DNA in Gefäßen mit nach Hause nehmen.

Der Kurs stellte sich als sehr interessant und lehrreich heraus, jedoch im positiven Sinne, half uns den Biologieunterricht besser zu verstehen und bescherte uns allen einen außergewöhnlichen Tag.

 

(Lena Schmidlechner)

 

 

Exkursion des LK Biologie ans ASP (2010)

Sollte sich jemand gefragt haben, warum sich am 27.04.10 um 8.30 Uhr vormittags 18 Biologieleistungskursler des Rottmayr-Gymnasiums Laufen mit ihrem Kursleiter OStR W. Trezka vor einem großen blauen Haus im Markt Teisendorf versammelt hatten, so kann man demjenigen eine ganz einfache Antwort geben: Es stand eine Exkursion ins Bayerische Amt für forstliche Saat- und Pflanzenzucht (ASP) an.

Dabei konnten wir die drei Labore der Einrichtung besichtigen, das DNA- und das Isoenzymlabor sowie die forstliche Saatgutprüfung.

Freundlich und kompetent betreut durch die Mitarbeiter erhielten wir die Möglichkeit, selbstständig DNA aus getrockneten Laubblättern zu extrahieren, mit Pipetten umzugehen und Einblick in allerlei komplizierte Geräte zu bekommen.

Vor allem, weil bereits Gelerntes einmal praktisch angewendet werden konnte, fanden viele das Isoenzymlabor besonders spannend. Dort konnten wir nicht nur ein Agarosegel ordentlich nach Rezept „zusammenkochen“, auch alle anderen Schritte zur Gelelektrophorese durften wir selber durchführen: DNA- bzw. Proteinfragmente auf Filterpapier in das Gel geben, dieses schneiden und unter Gleichstrom setzen, wobei die Fragmente im Gel wandern und ein charakteristisches Bandenmuster bilden, welches durch Einfärben sichtbar wird.

In der Saatgutprüfung wurden uns zuerst die verschieden warmen Keimschränke vorgeführt, in denen Samen unter bestimmten Temperaturen zum Keimen gebracht werden und somit deren Qualität bestimmt wird.

Dann lernten wir ein wenig die dort anfällige Arbeit kennen: Samen auszählen und das 1000-Stück-Gewicht bestimmen, pflanzliche Embryonen herausschneiden und mit einem Tetrazoliumtest feststellen, ob diese auch lebensfähig sind.

Man kann also wirklich sagen, dass die Exkursion ins ASP sehr interessant, abwechselungsreich und hilfreich war, weil man die Alltagsarbeit in einem Labor einmal richtig kennen lernen konnte.

Vielen Dank an die Mitarbeiter des ASP für die gute Betreuung!

 

(K. Bochter, M. Danzl, S. Mayer, R. Prechtl)

Nationalparkspiele 2008 mit den Klassen 5a und 5d

 

Am Dienstag den 10.6.2008 fuhren die Klassen 5a und 5d im Rahmen des Biologieunterrichts nach Hintersee/ Ramsau, um an den Nationalparkspielen teilzunehmen. In diesem Jahr standen sie unter dem Motto Wasser. Auch diesmal hatten wir wieder großes Glück mit dem Wetter.

Pünktlich um 7.45 Uhr starteten wir am Rottmayr Gymnasium. Endlich angekommen sollte es auch sofort losgehen. Wir waren die Letzten von fünf weiteren Klassen, da unser Bus von einem störrischen Rindvieh (wahrscheinlich Pinzgauer) blockiert wurde. Zu Beginn wurden alle Klassen von den Betreuern willkommen geheißen. Die Klassen bekamen Karten ausgeteilt, mit deren Hilfe sie die vier Stationen finden konnten. Unsere beiden Klassen starteten natürlich streng getrennt!!! Die 5a begann mit einem Wissens-Quiz rund um das Wasser des Nationalparks, z.B.: Wie lange braucht das Wasser vom Funtensee zum Königssee?

Bei der 5d ging es derweil um Wasser, das wir verbrauchen und wie wir Wasser einsparen können.

Eine weitere (sehr beliebte) Station forderte unsere Kreativität. Aus den Dingen die am Weg zu finden waren, sollten Schiffe gebastelt werden. Diese luxuriösen Kreuzer und Yachten (Queen Mary 4; Albatros, Titanic…) wurden dann auf einer eigens eingerichteten Wasserstraße einem Qualitätstest unterworfen.

An der vierten Station war Wasser möglichst schnell und in großer Menge zu transportieren. Eine Riesengaudi für alle Beteiligten und Unbeteiligten. Aber da das Wetter so gut mitspielte trockneten alle Sachen schnell wieder.

Am Ende der Spiele gab es eine kleine Brotzeit für alle und nach der Verabschiedung im großen Kreis mit allen Klassen und einem wirklich schönen Vormittag im Nationalpark fuhren wir wieder zurück nach Laufen.

 

 

Besuch am Bauernhof (2007)

 

Im Rahmen des Natur und Technik-Unterrichts besuchte die Klasse 6d  des Rottmayr-Gymnasiums im März 2007 zusammen mit StR W. Trezka den Hof von Martin Wimmer, der dem Gymnasium direkt gegenüber liegt.

Nach der Vorstellung des Hofes erläuterte Martin Wimmer die Kälberaufzucht. Dabei zeigte er den Schülern seine im Freien stehenden Kälberiglus, in denen sich die Kälber auch im Winter äußerst wohl fühlen, da Rinder mit niedrigen Temperaturen sehr gut zurecht kommen.

Anschließend ging´s in den modernen Laufstall, der 40 Milchkühen und der weiblichen Nachzucht Platz bietet. Der Betriebsleiter erklärte die verschiedenen Bereiche eines Laufstalles, vom Fressgitter über die Liegeboxen, den computergesteuerten Kraftfutterautomaten bis hin zum Melkstand, den die Schüler daraufhin genauer in Augenschein nehmen durften.

Zum Abschluss wurde der Milchtank besichtigt. Herr Wimmer musste während seiner informativen und äußerst interessant gestalteten Führung auf zahlreiche Fragen der Schüler eingehen -vom Namen einzelner Kühe bis zum Stalldurchschnitt an Milch- wofür ihm an dieser Stelle nochmals herzlicher Dank gebührt.

  

 

 

Impressionen von der Neuanlage des Schulteichs