Laufen revisited

Große Freude herrschte beim Wiedersehen mit Lauren Thompson aus Kanada, Assistant Teacher am RGL im Schuljahr 2014/15. Derzeit verbringt Frau Thompson im Rahmen eines Forschungsstipendiums einige Wochen in München und ließ es sich natürlich nicht nehmen, ihre frühere Wirkungsstätte zu besuchen. Und weil ihr die Schüler immer noch sehr am Herzen liegen, ging sie spontan in eine 5. und dann in eine 7. Klasse, um sich über Kanada befragen zu lassen - auf Englisch, versteht sich. So erfuhren die Schüler viel Neues aus erster Hand und waren begeistert über den spontanen Unterrichtsbesuch.

R. Deiminger-Goldschalt

LMU goes Laufen

 

Eine feste Einrichtung am RGL sind inzwischen die Vorträge von Herrn Dr. Hünemörder, Dozent für amerikanische Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.Für seinen jährlichen Vortrag für die Oberstufenschüler war diesmal (19. Juni 2018) das Thema "State and Religion in the USA" vereinbart worden, ein wichtiges Thema im Englisch-Lehrplan der Oberstufe. Wie immer war der Vortrag in englischer Sprache, so dass die Schüler neben der landeskundlichen Informationen gleichzeitig eine gute Übungsmöglichkeit im Hörverstehen hatten.

Dr. Hünemörder gliederte seinen Vortrag in drei große Blöcke: Zunächst ging es um die enorme religiöse Vielfalt in den USA, die sich historisch betrachtet natürlich in engem Zusammenhang mit dem amerikanischen Freiheitsgedanken begründet, aber auch heute noch zur Herausbildung immer neuer Kirchen und Glaubensrichtungen führt. In einem zweiten Themenblock ging der Referent auf Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs ein, die sich mit der in der Verfassung grundgelegten Trennung zwischen Staat und Kirche bzw. mit der Interpretation der entsprechenden Formulierungen in der Verfassung beschäftigen. Darüber herrscht nämlich in den Vereinigten Staaten kein Konsens, so dass es immer wieder zu Klagen kam (z.B. zur Rechtmäßigkeit von Schulgebeten) bzw. kommt. Im dritten Teil seiner Präsentation erläuterte Dr. Hünemörder, wie es zur Entstehung des für die USA inzwischen typischen religiösen Konservatismus kam, der auch einen deutlichen Einfluss auf die Politik des Landes hat.

Diese komplexen Inhalte verstand der Referent so geschickt aufzubereiten und darzustellen, dass die Schüler/innen problemlos folgen konnten. Dankbar waren sie auch für die auflockernden Simpsons-Episoden, die sehr hilfreich waren, um Inhalte ansprechend auf den Punkt zu bringen.

Schüler und Lehrkräfte freuen sich auf Dr. Hünemörders Besuch im nächsten Schuljahr.

R. Deiminger-Goldschalt

Über etwas Abwechslung freuten sich einige Schüler der 11. Klasse im Englischunterricht. Der Ethnologie- und Filmprofessor Vincent O'Brian, der in den letzten Jahren seine Liebe zum Blues entdeckt hat, gab den Schülern eine kurze Einführung zur Bedeutung des Blues für die heutige Rock- und Popmusik. Natürlich gab er auch einige Kostproben mit Gitarre und Mundharmonika. Er erklärte sowohl Entstehung als auch Bedeutung einiger Bluessongs und brachte das Klassenzimmer zum Schwingen. "Leider viel zu kurz", fanden Lehrer und Schüler, aber O'Brian versprach, gerne wieder zu kommen.

A. Loftus