Spanisch

Weltsprache Spanisch

 

„Sie ist eine schöne, volltönende, wohlklingende Sprache, [...] sehr passend für Musik und Gesang, voll Wortspiele und dabei majestätisch", so beschrieb Schriftsteller und Geograph Theophil Friedrich Ehrmann (1762-1811) das Spanische. War es auch im 18. Jahrhundert in Deutschland nur in wenigen Kreisen verbreitet, etwa am Hof der Habsburger, ist es heute dank moderner Medien schon fester Bestandteil unseres Alltags. So stolpern wir beim Zappen über den mexikanischen Bienenmann der Simpsons, den gestiefelten Kater aus Shrek, Speedy Gonzales - die schnellste Maus von Mexiko oder schwingen zu den Rhythmen von Shakira und anderen Chartstürmern die Hüften. Auch spanische Produkte wie Serranoschinken und Chorizo haben die Regale unserer Supermärkte längst erobert. Aber nicht nur sie „sprechen“ Spanisch, denn auch Kaugummi, Schokolade oder Tomaten sind schon vor einem halben Jahrtausend durch die Spanier von Mexiko nach Europa gekommen und sind heute nicht mehr wegzudenken. Im Gegenzug hat sich das Spanische durch die Eroberungszüge der spanischen Krone über fast ganz Mittel- und Südamerika verbreitet.

 

Heute umfasst das Verbreitungsgebiet der spanischen Sprache somit nicht nur das europäische Mutterland, sondern auch dessen ehemalige Kolonien in Übersee. Das Erlernen der spanischen Sprache öffnet damit Tür und Tor zu insgesamt 26 Staaten oder staatsähnlichen Gebilden in vier Erdteilen. In diesem Verbreitungsgebiet sprechen bereits heute, je nach Statistik, 370-420 Mio. Menschen Spanisch, Tendenz steigend. Unter den romanischen Sprachen nimmt das Spanische folglich die Spitzenstellung ein und ist zugleich vierthäufigste Sprache der Welt (nach Englisch, Chinesisch und Hindi). Aus diesem Grund gewinnt das Spanische zunehmend an Bedeutung in der internationalen Handels- und Wirtschaftskommunikation, sowie in Studium und Beruf.

 

Seit dem Schuljahr 2013/14 hat das Spanische nun auch als reguläres Schulfach Einzug am RGL gehalten, wo es als spätbeginnende Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 angeboten wird. Weitere Informationen hierzu finden sich unter der Rubrik „Das Fach Spanisch am RGL“.

 

Quellen- und Literaturverzeichnis:

Berschin, Helmut et al. (2005): Die spanische Sprache - Verbreitung, Geschichte, Struktur, Hildesheim, S.11-16.

Ehrmann, Theophil Friedrich (1807): Neueste Länder und Völkerkunde. Ein geographisches Lesebuch für alle Stände. I.3: Das Königreich Spanien, Prag, S.242.

Wesch, Andreas (2001): Grundkurs Sprachwissenschaft Spanisch, Stuttgart, S.11.

URL:http://www.cervantes.es/sobre_instituto_cervantes/prensa/2012/noticias/nota-londres-palabra-por-palabra.htm (10/13)

URL:http://www.schule-und-familie.de/wissen-redewendungen/kategorie/woher-kommt-das-kommt-mir-spanisch-vor.html (10/13)

URL:http://www.weltsprachen.net/ (10/13)

Das Fach Spanisch am RGL

Spanisch wird am RGL als spätbeginnende Fremdsprache angeboten und kann eine fortgeführte Fremdsprache (Latein oder Französisch, nicht aber Englisch) ersetzen. Der Spracherwerb baut dabei auf Kenntnissen, Fertigkeiten und Grundhaltungen auf, die die Schüler bereits im Unterricht bisher erlernter Fremdsprachen oder im Fach Deutsch erworben haben. Kennzeichnend ist der Aufbau der kommunikativen Kompetenz durch einen bewussten methodischen und sprachlichen Transfer aus den bisher gelernten Fremdsprachen und der Muttersprache, die es den Jugendlichen bereits im ersten Lernjahr schnell ermöglicht, alltägliche, wenn auch zu Beginn noch wenig komplexe Situationen in mündlicher und schriftlicher Kommunikation zu bewältigen. Weiterhin gewinnen sie Einblicke in die Gesellschaft und Kultur Spaniens und Hispanoamerikas. In der Qualifikationsphase werden diese Fähigkeiten und Fertigkeiten kontinuierlich ausgebaut, da Spanisch alle vier Semester belegt wird, so dass die Schüler zum Abitur die Möglichkeit haben, Spanisch als Colloquiumsprüfung zu wählen.

 

Kommt Ihnen das alles noch Spanisch vor?

 

Weitere Infos zum Lehrplan Spanisch:

URL: www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php

Informationen zum Thema „Spanisch als spätbeginnende Fremdsprache - Kursprogramm in der Oberstufe."

URL: goneu.tcs.ifi.lmu.de/facher/spanisch/praesentation_spaet_beginnende_fs_april_2009KM.pdf

Tomates y toros

Was haben Tomaten mit Toreros zu tun? Auf den ersten Blick natürlich gar nichts. Betrachtet man die beiden Begriffe jedoch im Hinblick auf das fächer- und jahrgansstufenübergreifenden Schulthema „Kinder dieser Welt“ ergeben sie auf einmal Sinn. Im Zuge des momentan laufenden Poster-Projekts der 10. Klassen gilt es nämlich, neben den modernen Präsentationsstrategien, auch Ausstellungsposter zu erstellen, um der Schulgemeinschaft am Jahresende Einblick in das Leben spanischsprachiger Kinder zu ermöglichen. So erfahren die Schülerinnen und Schüler nicht nur mehr über die Lebensbedingungen anderer Jugendlicher, sie lernen auch deren Bräuche und Traditionen kennen. Neben vielen weiteren interessanten Themen recherchieren die Vortragenden dabei auch über die größte Tomatenschlacht der Welt, die jährlich in Spanien stattfindet, oder lernen wie andere Teenager ihr Geld verdienen, z.B. indem sie regelmäßig ihr Leben beim Stierkampf aufs Spiel setzten.

 

Wir freuen uns auf viele weitere spannende Präsentationen.

 

C. Guggemos

 

 

Auf den Spuren der Inka

Tier-, Pflanzen- und Menschenopfer, architektonische Meisterwerke in den Anden, ein ausgeklügeltes Nachrichtenwesen, eine faszinierende Tierwelt und vieles mehr. Dies alles entdeckten die Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klasse Spanisch als sie in einem jahrgangsstufenübergreifenden Projekt über die präkolumbische Hochkultur der Inka recherchierten. Dabei besuchten sie nicht nur die Inka- Ausstellung im Lokschuppen in Rosenheim, sondern brachten auch ihre mühevoll recherchierten Resultate und Produkte selbst in einer Ausstellung zum Ausdruck, um diese so auch der restlichen Schulgemeinschaft zugänglich zu machen.

 

¡Muchas gracias!

C.Guggemos 

Besuch aus Argentinien

Im Zuge des Schulprojekts „Kinder dieser Welt“ und des spezifischen Fachthemas „Argentinien“ ist momentan das wohl bekanntesten Kind der spanischsprachigen Welt, Mafalda, „zu Besuch“ bei den Schülerinnen und Schülern der Q11. Das Mädchen aus der Feder des argentinischen Karikaturisten Quino darf nicht nur den Alltag unserer Elftklässler miterleben sondern lernt auch bayrische Feste und Gepflogenheiten kennen. Jede Woche ist sie dabei bei einer anderen Spanischlernerin oder einem anderen Spanischlerner „zu Gast“ und hält ihre Erlebnisse in einem Tagebuch auf Spanisch fest. Auf dieses Weise sind unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur angehalten, ihren Blickwinkel auf die eigene Lebenswelt zu wechseln, sie setzen sich auch mit dem Thema Argentinien auseinander. Bisher sind schon viele schöne Einträge in einem gemeinsamen Band entstanden, der am Jahresende den anderen Spanischklassen vorgestellt wird.

 

¡Seguid así!

 

C. Guggemos

Olá, tudo bem?

Auf Spanisch übersetzt: ¿Hola, todo bien?

(Hallo, wie geht´s? Alles klar, alles in Ordnung?)

Haben wir denn heute gar kein Spanisch? Jein. Denn heute geht es um Landeskunde und  Sprachwissenschaft. Genau genommen um Südamerika und den Vergleich zweier romanischer Sprachen.

Das hört sich langweilig an? Weit gefehlt, denn wie ähnlich sich das Portugiesische und das Spanische sind, erfahren die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse Spanisch beim Teamteaching mit unserem Gast Andrea, einer immer freundlichen, fröhlichen und engagierten Austauschlehrerin aus Brasilien, die schon beim Öffnen der Tür die brasilianische Lebensfreude mit ins Klassenzimmer bringt. Mit Spielen, Partner-  und Gruppenübungen schnuppern die Laufener Schülerinnen und Schüler so die Sonne und die Luft Brasiliens und erkennen erste sprachliche und kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Wie lauten unsere Namen auf Portugiesisch? Und was isst man in Brasilien gerne?  All diese Fragen werden aus erster Hand geklärt -  und es wird viel gelacht.

In diesem Sinne: Tudo bem? Sim, tudo bem.

C.Guggemos

 

Weihnachtsprojekt

Was haben Alpakas mit Geschenken zu tun und was machen geschmückte Lamas in der Kirche? Fahren Venezolaner an Weihnachten wirklich mit Rollschuhen zur Weihnachtsmette? Und warum kaufen Spanier an Silvester viele Trauben und Mexikaner rote Unterwäsche?

 

Dies sind nur einige Kuriositäten, die die Schüler der zehnten Jahrgangsstufe in Ihrem Weihnachtsprojekt verarbeitet und für die Schulgemeinschaft kreativ umgesetzt haben. Zu bewundern gab es die Ergebnisse an einem Weihnachtsbaum, der so bunt und vielfältig war, wie die spanischsprachige Welt selbst. Bunt und vielfältig waren auch die ersten spanischen Referate, die das Projekt im Unterricht nicht nur sprachlich, sondern auch künstlerisch und kulinarisch abrundeten.

 

 

Planung und Recherche
sowie Durchführung des Projekts
Gemeinschaftsprodukt Weihnachtsbaum

                                                                                         ¡Muchas gracias a todos!

                                                                                              StRin Guggemos