"Kennenlerntage" im Wiedhölzlkaser bei Reit im Winkl im Schuljahr 2011/12

Drei Tage waren die vier fünften Klassen vom Montag, 19.September bis Freitag, 23.September 2011 im Wiedhölzlkaser bei Reit im Winkl untergebracht. Das Jugendbildungshaus der Diakonie Traunstein liegt in sehr schöner Landschaft direkt am Weitsee beim Seegatterl. Das Haus war mit je zwei Klassen belegt. Am Mittwoch fand der Quartierwechsel statt. Weitere Informationen zu den Kennenlerntagen finden Sie bei Schulfahrten.

Im Schuljahr 2012/13 finden die Kennenlerntage vom Montag, 17.September bis Freitag, 21. September 2012 in Burghausen statt. Die Schüler sind in der dortigen Jugendherberge untergebracht.

Natascha Hasenöhrl, Klasse 5C (Schuljahr 2010/2011)

Landschulheim

Dazu einige Eindrücke aus Burghausen in Wort und Bild aus der Sicht von Schülern:

Die 5d im Schullandheim

Knapp eine Woche nach Schulstart war es schon soweit: Der Aufenthalt im Schullandheim in Burghausen stand vor der Tür. Mit viel Gepäck beladen kamen wir mit unseren Eltern zur Schule. Gemeinsam mit Herrn Römmelt ging es per Bus nach Burghausen. Die Fahrt ging mit der Vorfreude auf die spannenden Tage rasch vorbei. Dort trafen wir dann auch unsere Klassenlehrerin, Frau Stadler.

 

Bereits am ersten Tag gab es volles Programm: Wir gingen zur längsten Burg Europas, wo wir spannende Sachen sahen, z.B. einen Scheiterhaufen, auf dem früher angebliche Hexen verbrannt wurden. Auch der alte Pulverturm war recht interessant.

 

Aber nicht nur Geschichte stand auf dem Programm. An einem Bach haben wir berechnet, wie lang es dauert, mit dem fließenden Wasser eine Badewanne zu füllen.

 

Abends stand ein Besuch der ältesten Hammerschmiede Deutschlands an. Zusammen mit dem Schmied bearbeiteten wir ein Stück heißes Eisen so lange, bis ein Kerzenhalter entstand.

 

Der Donnerstag war unser Hauptausflugstag: Kurz nach acht Uhr machten wir uns auf den Weg, der uns über 12 km führen sollte. Zuerst wanderten wir zur Marienkirche, die wir auch besichtigten. Dann gab es zur Abwechslung ein Volleyballspiel. Im Innenhof des Klosters Raitenhaslach wollten wir uns eine wohl verdiente Rast genehmigen. Aber dann passierte ein Missgeschick: Der Zaun, auf dem sich einige niederließen, brach unter der Last zusammen und - schwupps - saßen ein paar auf dem Hosenboden. An der Salzach wanderten wir zur Jugendherberge zurück.

 

Am Abend gab es ein besonderes Erlebnis: Mit Taschenlampen bewaffnet ging es gemeinsam mit der Klasse 5b zu einer Nachtwanderung auf die Burg. Gruselige Geschichten und das Trinken von Drachenblut konnten uns nicht schrecken. Schließlich fielen wir todmüde in unsere Betten.

 

Am Freitag hieß es schon wieder, Abschied zu nehmen. Wir mussten unsere Betten abziehen und Zimmer aufräumen, die von unseren Lehrern und dem Hausmeister kontrolliert wurden. Eine Runde Minigolf ging sich aber noch aus und schließlich fuhren wir wieder nach Laufen zurück, wo wir von unseren Eltern schon sehnsüchtig erwartet wurden.

(L Dr.  Martina Ribitsch - Trapp und StRin Nora Stadler)

 

Die begleitenden Lehrkräfte:

StRin  B. Mayer, OStRin G. Hofmeister , 5C;

StR Dr. T. Döring, OStRin E. Weber, 5A;

OStR F. Gerhaher, OStRin A. Loftus, LA A. Hirner, 5B;

StRin N. Stadler, OStR T. Römmelt, 5 D;

haben  mit ihrem großen Engagement zum Gelingen dieser Unternehmung beigetragen.

 

(OStRin W. Sandner-Hoffmann, Unterstufenbetreuerin, Gesamtorganisation der „Kennenlerntage“)